Einstiegshürden nehmen

von DaBu, am 24.06

Für den Betrieb eines Browsergames benötigt man Spieler, dafür kann man entsprechendes Marketing betreiben. Die neuen Nutzer finden die Seite, es gibt aber keine Garantie für eine Registrierung. Um mehr Besucher zu einer Registrierung zu bewegen müssen Hürden erkannt und abgebaut werden.

Aktivität zeigen

Eine erste Hürde ist die Aktivität des Spiels. Viele Startseiten wirken starr und verändern sich über die Jahre kaum. Es ist oft nicht ersichtlich, ob das Spiel noch aktiv betrieben wird oder ob nur jemand vergessen hat den Stecker zu ziehen. Unheimlich viele Spiele verlinken ihr meist externes Forum nicht einmal auf der Startseite. Dieses könnte einem Besucher einen Indikator geben, wie aktiv die Community im Spiel ist. Eine bessere Variante wäre es auf der Startseite neben allgemeinen Informationen auch Neuigkeiten zu präsentieren.

Je nach Spiel könnte dies ein Protokoll der letzten Logins oder die Anzahl an aktuell eingeloggten Nutzern sein. Neuigkeiten zum Spiel mit Datum sind oft noch besser, diese zeigen klar die Aktivität durch das Team hinter dem Browsergame. Eine Kombination aus beidem wäre entsprechend der Königsweg, so sieht man etwas zur aktiven Entwicklung und einer aktiven Community.

Registrierung

Die nächste Hürde wartet bei der Registrierung. Hier gilt, weniger ist mehr. Der Spieler soll auf Wunsch des Betreibers bei der Anmeldung, einen Benutzernamen, seine Mailadresse, ein Passwort und einen Städtenamen angeben. Jedes einzelne Feld erhöht die Chance, dass der Besucher abspringt und niemals zu einem Spieler wird.

Je nachdem kann man diese Daten beliebig reduzieren. Theoretisch könnte man sich auch ein Szenario überlegen bei dem der Nutzer nichts direkt eingeben muss.

In einer Studie aus dem Jahre 2014 zeigt Tom New, wie schnell man die Anzahl der Registrierungen erhöhen kann. Dabei wird lediglich das “Passwort wiederholen” Feld weggekürzt und durch eine Funktion ersetzt sich sein Passwort einblenden zu lassen. In seinem speziellen Fall stieg die Anzahl der Anmeldungen um ~55 Prozent.

In einem Spiel gibt es viele weitere Möglichkeiten, diese werden im folgenden näher erläutert.

Beispiel 1: Kleine Häppchen

Wir benötigen Benutzername, Mailadresse, Passwort und einen Städtenamen für unser Spiel.

Der Besucher sieht auf der Startseite einen Button “Jetzt spielen” und klickt auf diesen. Zu seiner Überraschung ist er sofort im Spiel und kann bereits nach Belieben durch das Spiel klicken. Dabei kommt er auf die Seite “Meine Stadt”. Hier erhält er eine Übersicht seiner Stadt. Oben prangt groß ein zufällig generierter Name und daneben ein kleiner Hinweis, dass er diesen Namen ändern kann.

Jetzt startet auch schon ein Tutorial welches den Spieler mit “Hallo Bürgermeister oder wie soll ich dich ansprechen?” anspricht. Dort hat der Spieler direkt die Möglichkeit seinen Nutzernamen zu hinterlegen.

Zum Schluss müssen wir noch an die Mailadresse des Spielers kommen, damit er auch in Zukunft ins Spiel kommt. Dafür zeigen wir am oberen Rand der Seite eine dezente Meldung an, dass der Spieler noch eine Mailadresse hinterlegen muss. Zusätzlich fordern wir den Spieler nach 15 Minuten mit einem Popup auf, dass er bitte jetzt eine Mailadresse hinterlegen soll und geben die Möglichkeit dies in Kürze noch einmal zu erfragen.

Damit haben wir die Registrierungshürde auf viele kleine Punkte verteilt und dem Spieler direkt noch erklärt, wofür die Daten benötigt werden. Das Passwort generieren wir im Übrigen selbst und schicken dies per Mail an den Spieler.

Beispiel 2: Wegwerfadressen

Trashmail Adressen (auch als Wegwerfadressen bekannt) sind Mailadressen welche für schnelle Anmeldungen genutzt werden. Meist dienen sie dazu irgendwo etwas herunterladen zu können, wenn der Downloadlink nur per Mail erhalten werden kann.

Viele Spiele versuchen diese zu erkennen und zu verbieten. Nutzer mit solchen Accounts bleiben oft nicht lange.

Um so mehr ist die Idee aus Alpha-Trader.com interessant. Dort kann ein Besucher sich einen Demo Account anlegen, welcher aus einem Benutzernamen und einer Trashmail Adresse (von mailinator.com) besteht.

Optional könnte man den Spieler nach einer bestimmten Zeit bitten eine richtige Mailadresse einzugeben, falls dieser aktiv weiterspielen möchte. Inaktive Demo Accounts lassen sich auch schnell erkennen und können schon nach kurzer inaktivität entfernt werden.

Tutorials

Eben wurde bereits ein Tutorial erwähnt, dies soll die Hürde verkleinern sich im Spiel und mit dem Spielkonzept zurechtzufinden. Es gibt nichts Schlimmeres, als ohne Erklärungen in ein Spiel geworfen zu werden.

Ein Minimum wäre zum Beginn des Spiels eine Nachricht oder Einblendung mit einem Link zur Hilfe. Diese enthalten meist viel Text und werden deswegen nur schwer angenommen. Besser wären da kurze Videos oder eine Präsentation mit kleinen Informations-Häppchen.

Die geringste Hürde wäre ein interaktives Tutorial welches dem Spieler in kleinen Schritten das Spiel und die entsprechenden Unterseiten erklärt, dies bedeutet aber auch den meisten Aufwand.

Allgemein ist es bei den Tutorials besonders wichtig, dass diese immer auf dem neusten Stand sind. Spieler lassen sich sonst fehlleiten und sollte etwas nicht wie beschrieben funktioniert verlieren sie das Vertrauen in das Tutorial.

Langer Atem

Eine letzte Hürde für den Anfang bieten uns Wartezeiten im Spiel. Sei es die Bauzeit des ersten Gebäudes oder zu schnell verbrauchte Energie, bis man wieder eine Aktion ausführen darf. Auch Spiele mit “Ticks” sind davon betroffen. Wenn sich ein Spieler registriert hat und nach gefühlten 2 Klicks erst einmal nichts mehr zu tun hat und dann einige Minuten bis Stunden warten muss, wird dieser Spieler schnell das Interesse verlieren und sich nie wieder einloggen.

Es ist völlig in Ordnung, wenn die Wartezeiten mit der Zeit zunehmen, da der Spieler sich dann bereits im Spiel eingefunden hat und vielleicht nebenbei etwas im Chat schreibt oder sowieso so viele verschiedene Dinge gleichzeitig machen kann, dass diese Dinge eben auch etwas länger dauern dürfen.

Fazit

Es ist wichtig zu zeigen, dass das Browsergame aktiv weiterentwickelt wird und es eine aktive Community gibt. Bei der Registrierung darf man den Nutzer nicht abschrecken und danach muss dieser mit Tutorials an die Hand genommen werden. Ab dann gilt es den Spieler dauerhaft zu bespaßen, lange Wartezeiten sind der Tod. Schafft man dies alles, wird die Zahl der Spieler steigen.

Werbung