Antamar – Abenteurer & Ordenskrieger

Antamar - Abenteurer & Ordenskrieger

Heute mal ein reines Interview mit dem Entwickler des Rollenspiels Antamar – Abenteurer & Ordenskrieger: Thomas Schmeling aka Tommek. Thomas nimmt sich neben seinem Rollenspiel viel Zeit für seine Familie, geht in seiner Freizeit gerne Angeln, ist ein Fan von Hansa Rostock und möchte das beste textbasierte online-Rollenspiel erschaffen.


Interview mit Thomas Schmeling aka Tommek von Antamar

WebGamers:

Hallo Tommek, schön, dass Du bei uns bist, gib uns doch bitte eine Beschreibung Deines Projekts Antamar

Tommek von Antamar:

Antamar ist ein textbasiertes Rollenspiel und basiert auf Regeln ähnlich denen der Pen&Paper Rollenspiele.

Man führt seinen Helden allein, oder in der Gruppe – auch mit anderen Spielern – durch die verschiedenen Länder und Reiche der Kontinente Antamars. Das Setting ist eher an die europäischen Fantasy-Rollenspiele angelegt.

Schön gemachter Trailer zu Antamar – Abenteurer & Ordenskrieger

Die Spielwelt bietet neben zahllosen Begegnungen auf Reisen oder teils umfangreichen Questen für die verschiedenen Erfahrungsstufen zudem aufwändig gestaltete Stadtbildschirme mit Stadtbeschreibung, einem Rathaus für die Berufswahl des Charakters, Marktplätzen für den Warenhandel von Spieler zu Spieler, Lagerhäuser zur Unterbringung wertvoller Gegenstände und regional unterschiedliche Händler für Waffen, Rüstungen, Handelsgütern und Ausrüstungsgegenständen. Des weiteren finden sich dort Kampfschulen und Lehrmeister für die zahlreichen Fertigkeiten, Arenen für den Waffengang von Spielercharakteren untereinander, Sehenswürdigkeiten und vieles mehr.

Zum Rollenspiel befinden sich in jeder Stadt ein Spielchat im Straßenbereich, ein Spielchat in jeder Taverne und jedem Gasthaus und in jedem Ordenshaus. Zudem gibt es die Möglichkeit, in Gruppen bis zu vier Helden durch die Welt zu reisen und dort einen Gruppenspielchat zu nutzen.

Antamar lebt durch und von der Gemeinschaft der Spieler untereinander, und so gibt es auch einen global sichtbaren Chat, in dem sich off topic ausgetauscht werden kann und einen Chat zur sofortigen Hilfestellung für Einsteiger und Neulinge. Hier sind Spieler mit langjähriger Erfahrung bereit, alle Fragen zum Spiel zu beantworten.

Außerdem gibt es ein umfangreiches Wiki und ein Forum, die der Spieleseite angeschlossen sind.

Dieses Spiel wird immer noch weiterentwickelt und jeder kann sich einbringen.

WebGamers:

Wie entstand die Idee?

Tommek von Antamar:

Begonnen hat alles 2006 als Versuch ein Onlinespiel ähnlich der Nordlandtrilogie zu erstellen. Und dabei die Möglichkeit zu haben Rollenspiel neben Studium, Beruf und Familie betreiben zu können, ohne regelmäßige Spielrunden.

WebGamers:

Wie es es zu dem Spiel Antamar gekommen?

Tommek von Antamar:

Ich wollte damals php lernen und habe ein Projekt gesucht das mich selbst fesselt. Ein DSA-Browsergame im Stil der Nordlandtrilogie war da genau das Richtige. Nach der Schulzeit wurde es auch immer weniger mit dem aktiven Rollenspiel und so wollte ich auch eine Alternative erschaffen für alle, die mehr oder weniger ehemaligen Rollenspieler, die einfach mal nebenbei in so eine Welt abtauchen wollen. Ob nun Solo oder in einer Online-Gruppe.

Generell ist der Zeitaufwand pro Sitzung ja nicht mit dem Aufwand eines Rollenspielabends zu vergleichen, auch wenn man letztendlich deutlich mehr Zeit, als vorher, in einer Fantasy-Welt verbringt.

WebGamers:

Team bestehend aus?

Tommek von Antamar:

Das Team besteht aus den Spielern, Helfern, Weltenbauern, Regionalkanzlern und dem A(ntamar)-Team in gestaffelter Hierarchie. Letztendlich entscheidet das A-Team, welcher Content in das Spiel übernommen wird – dennoch ist jeder Input willkommen.

WebGamers:

Seit wann gibt es das Projekt?

Tommek von Antamar:

2006

WebGamers:

Wie lange war die Entwicklungszeit?

Tommek von Antamar:

Die dauert nach wie vor an. Gerade 2020 wurde es möglich neben normalen Nahkampfwaffen auch Armbrüste, Bögen etc. Im Kampf einzusetzen. Mittelfristig ist geplant ein Magiesystem zu erschaffen und in die Welt zu integrieren. Außerdem haben wir noch einige weiße Flecken auf der Karte und Questen werden ständig geschrieben und integriert.

WebGamers:

Kannst Du etwas mehr über den Werdegang erzählen?

Tommek von Antamar:

Angefangen hatten wir als kleines Fanprojekt mit dem Hintergrund von „Das schwarze Auge“. Das schlug damals sehr gut ein und wir hatten sehr starken Spielerzulauf. Gerade von älteren Rollenspielern, die nicht mehr die Zeit fanden in Spielrunden P&P zu betreiben.

Reise-ZB-Zwerge-Daelion Dinkelbusch
Eine heute fast ereignislose Überlandreise.

Ein Versuch sich zu professionalisieren schlug fehl und wir verließen Aventurien, aber danach ging es mit der Entwicklung der Spielwelt erst richtig los. Wobei sich Hintergrundwelt, Götter und Magie weiterhin am typisch europäischen Fantasysetting orientieren.

WebGamers:

Aktive Anzahl an Spielern?

Tommek von Antamar:

Derzeit etwas über 800.

WebGamers:

Nehmen die Spieler zu oder ab?

Tommek von Antamar:

Seit diesem Jahr nehmen sie wieder zu.

WebGamers:

Welchen Spielmodus gibt es?

Tommek von Antamar:

Bei uns gibt es vornehmlich PvE. Spieler können sich untereinander in der Arena messen, gegenseitig bestehlen oder töten ist allerdings nicht möglich.

Man kann Antamar als „Idle-Game“ betreiben, also alle paar Tage einloggen, den Helden auf Reisen oder zur Arbeit schicken. Dabei gibt es auch immer mal wieder Questen, die man dann durchspielen kann.

Rüstungseinstellungen
Rüstungseinstellungen

Wenn man allerdings aktives Rollenspiel betreiben möchte, so ist das ebenfalls möglich. Entweder in der eigenen Gruppe – dazu bieten wir einige Funktionen und getrennte Chaträume. Oder im jeweiligen Ort bzw. dem dortigen Gasthaus. Da kann man dann seinen Helden nach belieben ausspielen.

WebGamers:

Welche Sprachen bietet das Spiel an?

Tommek von Antamar:

Das Spiel gibt es in deutsch und wir haben natürlich jede Menge Ingame-Sprachen.

WebGamers:

Hast Du einen eigenen Server?

Tommek von Antamar:

Ja, zwei sogar. Ich betreibe einen Spiel-Server und einen kleineren Testserver. Hier können wir neue Funktionen ausprobieren. Vor allem können dort aber interessierte Spieler ihre selbstgeschriebenen Questen oder Zufallsbegegnungen testen.

WebGamers:

Wie groß ist der Zeitaufwand für einen Spieler pro Tag?

Tommek von Antamar:

Von 0 bis … – man kann sich stundenlang im Rollenspielchat verlieren, oder seinen Helden nur schnell eine Ortschaft weiterschicken. Antamar lässt sich da ganz an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

WebGamers:

Wie lange dauern die Berechnungen?

Tommek von Antamar:

Es gibt keine Runden, alles geschieht in Echtzeit. Die Tagesdauer ist allerdings auf 3 Minuten gesetzt, was bei Reisen zum Tragen kommt. Orte liegen meist einige Tagesreisen auseinander. So ist der Held dann immer einige Minuten manchmal aber auch Stunden unterwegs.

Reisebeschreibung
Reisebeschreibung

WebGamers:

Gibt es schon konkrete Zukunftspläne?

Tommek von Antamar:

Ja, auf jeden Fall. Nach dem Einbau des Fernkampfes steht nun die Magie auf der Agenda. Das schließt dann neue Klassen wie Magier,Druiden, Elfen und Hexen mit ein. Dutzende Zauber, Artefakte, Schulen und neue Abenteuer.

WebGamers:

Was sind die größten Problematiken?

Tommek von Antamar:

So ein Mitmachprojekt lebt auch immer von engagierten Spielern und Helfern. Viele Ideen liegen lang brach da der Pool an Programmierern überschaubar ist. Eine große Erleichterung war damals das einführen von AOQML – einer eigenen Questsprache, in der man auch ohne tiefer gehende Kenntnisse Zufallsbegegnungen und Questen schreiben kann.

WebGamers:

Betreibst Du Marketing?

Tommek von Antamar:

Dazu fehlt teils die Zeit, teils auch die Ideen. Dieses Interview ist Marketing

WebGamers:

Hast Du Tipps für andere Entwickler?

Tommek von Antamar:

Habt bei neuen Features und Wünschen aus der Community immer die Machbarkeit im Hinterkopf. Viele Ideen klingen toll und realistisch, lassen sich aber schwierig oder gar nicht umsetzen und hindern dann am vorankommen. Ab und zu muss man da auch mal „Nein“ sagen oder seinen eigenen Weg gehen.

WebGamers:

Gibt es besondere Auszeichnungen?

Tommek von Antamar:

Wir haben vor einigen Monaten ein Achievement-System eingeführt, welches stetig erweitert wird. Ein schönes Feature um seinen Helden mit anderen zu vergleichen, oder um auf Ideen zu kommen, was man im Spiel bisher noch verpasst hat.

WebGamers:

Ist es ein kommerzielles Projekt?

Tommek von Antamar:

Antamar ist absolut kostenfrei und richtet sich auch gegen die gängige „pay to win“ Philosophie. Es ist jedoch seit kurzem auf freiwilliger Basis möglich, sich als Unterstützer an den Serverkosten zu beteiligen. Dies ging auf den Wunsch der Spielerschaft zurück, etwas zurückgeben zu wollen.

WebGamers:

Gedanken zur Community?

Tommek von Antamar:

Wir haben eine geniale Community die sich immer wieder mit neuen Ideen einbringen kann. Neuen Spielern wird schnell und umfangreich geholfen. Man findet schnell Leute mit denen man Rollenspiel betreiben kann.

Man kann aber auch ganz für sich spielen und die Welt genießen.

WebGamers:

Deckt das Projekt die laufenden Kosten bzw. macht es Gewinne?

Tommek von Antamar:

Es ist ein (kostspieliges) Hobby.

WebGamers:

Gibt es Social Media Accounts? Apps? Streaming?

Tommek von Antamar:

Wir haben einen Discord-Server und eine Facebookseite: https://de-de.facebook.com/Antamar.Abenteurer.und.Ordenskrieger

1 thought on “Antamar – Abenteurer & Ordenskrieger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.