Exklusives Interview mit Holger Miller über Travian Games und Arkheim – Realms at War

holger-miller-arkheim-travian-games

holger-miller-arkheim-travian-games

Hallo, heute gibt es ein exklusives Interview mit dem Game Director und Founder von Travian Games: Holger Miller. Erst gestern hat Travian Games den ersten deutschen Server des neues Spiels ‚Arkheim – Realms at War gestartet und auch das wird ein Thema unseres Interviews sein. Arkheim ist ein Strategiespiel, das plattformübergreifend am PC oder über eine iOS / Android-App gespielt werden kann.

Das Spiel wartet dabei mit den klassischen Elementen eines Browsergames auf, versucht aber mehrere Genres und Spielweisen, sei es eine Aufbausimulation oder Schlachten in Echzeit, in sich zu vereinen. Arkheim – Realms at War befindet sich noch in der Early Access Phase und wir werden sehen, ob es sich aus der Masse an mobile Games hervortun kann. Hier ein kurzes YouTube-Video von Travian Games zu dem neuen Spiel:

Der erste Eindruck von Arkheim – Realms at War ist vielversprechend

Aber nun kommen wir zu dem Interview mit Holger:

Wolfgang Scheidle (WebGamers):

Hallo Holger, Du bist Mitbegründer von Travian Games und Game Director des neuen Spiels Arkheim – Realms at War. Magst Du ein wenig über Deinen persönlichen Werdegang erzählen?

Holger Miller (Travian Games):

Hallo Wolfgang, klar doch! Computer & Computerspiele waren schon immer meine Leidenschaft. Nach unserem Abitur fing Gerhard (KEEN) an in seiner Freizeit Travian zu programmieren und ich fing ein Studium der Informatik an. Als die erste Version von Travian 2004 fertig war bat er mich ihm beim Setup & Betrieb der Server zu helfen, da ich mich damals schon etwas damit auskannte. Das Spiel wurde schnell beliebt und wuchs rasant. Wir gründeten daraufhin zusammen mit Gerhards Bruder Siegfried die Travian Games GmbH und ich war für die Serveradministration – also, dass das Spiel möglichst jederzeit online bleibt – zuständig.

Später wechselte ich meinen Fokus weg von den Servern mehr in die technische Entwicklung von den Spielen (z.B. Travian: Kingdoms) und bin nun für das Spiel „Arkheim – Realms at War“ als Game-Director gesamt verantwortlich.

Holger Miller

Holger Miller – Game Director & Founder of Travian Games

Als einer der Gründer der Travian Games GmbH kümmerte er sich zu Beginn um die Server Administration. Später beendete er sein Studium der Informatik und begründete die Research & Development Abteilung innerhalb von Travian Games. Dort schuf er die technische Grundlage für ‚Travian Kingdoms‘ sowie ‚Arkheim – Realms at War‘. Aktuell ist er als Game Director für das neue Spiel ‚Arkheim – Realms at War‘ verantwortlich.

WebGamers:

Travian Games wurde 2005 in München gegründet und taucht seit Jahren immer wieder in den Top Ten der größten deutschen Spieleschmieden auf. Trotzdem sind die Infos, die man über Eure Firma und Mitarbeiter im Web findet, eher spärlich. Woran liegt das? Sprechen die Deutschen nicht gerne über sich selbst?

Holger Miller (Travian Games):

Ja ich denke im Allgemeinen sind Deutsche etwas zurückhaltender als manch andere Kulturen, aber in unserem Fall liegt es vermutlich eher daran, dass wir versuchen die Spiele selbst in den Mittelpunkt zu stellen und nicht die Firma dahinter. In den Anfangszeiten kam sicherlich auch dazu, dass Browsergames und F2P als Genre doch eher unbekannt waren und teilweise von den Großen nicht ernst genommen wurde und wir haben den Luxus, dass die Firma bis heute ohne externe Investoren aufgestellt ist.

WebGamers:

Mit dem Free-to-play-Spiel „Travian“ kommt Eure Firma aus der klassischen Browsergameszene und ist schnell groß und erfolgreich geworden. Leider haben die Browsergames in den letzten Jahren einen starken Einbruch erlebt, ihr selbst habt im Jahr 2018 einige Stellen abgebaut und z.B. die Entwicklung des Weltraum-Kampfspiels „Startrail Destiny“ eingestellt. Ist die Zeit der Browsergames bald zu Ende?

Holger Miller (Travian Games):

Ja leider sind die Zeiten wesentlich schwieriger geworden, aber trotzdem glaube ich nicht, dass die Zeit der Browsergames in diesem Sinne zu Ende ist. Für mich definiert sich das Genre der Browsergames mehr über die Spielmechaniken als die Technik – also das der langfristige & strategische Aufbau und die Gemeinschaft der Spieler im Vordergrund des Spiels stehen und nicht das Millisekunden genaue Drücken eines Buttons.

Die Plattform des Browsers ist da eigentlich eher nebensächlich.

Holger Miller – Game Director & Founder of Travian Games

Die Plattform des Browsers ist da eigentlich eher nebensächlich. Schauen wir etwas über den Tellerrand hinaus, haben es bereits so manche Mechaniken aus der Branche in andere Genres bzw Plattformen geschafft und wenn wir insbesondere in den Mobile Markt schauen, denke ich stehen wir erst am Anfang, was die Nachfrage an tiefgründigeren Spielen angeht.

WebGamers:

Wie sieht die Zukunft von Travian Games aus? Werdet ihr Euch mehr auf Apps konzentrieren?

Holger Miller (Travian Games):

Wir wollen tiefgehende langfristige Strategie Spiele zu den Spielern bringen – unabhängig wo sie sich befinden. Früher war der Browser der beste Weg die Spieler überall zu erreichen – doch heute ist das Smartphone immer weiter in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. D.h. – ja wir werden uns mehr auf die Entwicklung von Apps konzentrieren. Aber auch die Möglichkeiten über die Plattformen hinweg zu entwickeln sind in den letzten Jahren wesentlich besser geworden. Aber es wird immer eine Einzelfall-Entscheidung abhängig vom jeweiligen Spiel sein.

WebGamers:

Travian Games feiert in 2020 sein 15. Jubiläum. Gratulation dazu und die Frage, wenn Du die Zeit damals bei der Gründung mit der von heute vergleichst, was hat sich alles geändert?

Holger Miller (Travian Games):

Es ist natürlich etwas ganz anderes, wenn die Firma in einem Büro mit 10-15 Mann an einem einzelnen Produkt arbeitet oder aber mit 180 Mann an verschiedenen Produkten und Standorten gleichzeitig. Es müssen Strukturen und Abstimmungen aufgebaut werden. Diese müssen sich einerseits etablieren, aber auch konstant auf dem Prüfstand stehen und wieder an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden.

Kurz – um die Firma selbst, musste mit dem Größer werden auch ein Stück älter und erwachsener werden. Aber es gibt auch Konstanten in all den Jahren, auf die wir Wert legen – wie zum Beispiel, dass wir immer mit unseren Spielern und Mitarbeitern fair & respektvoll umgehen wollen.

WebGamers:

Gestern war der Start der deutschen Version des neuen Spiels ‚Arkheim – Realms at War‘ geplant. Worum geht es in dem Spiel?

Holger Miller (Travian Games):

‚Arkheim – Realms at War‘ ist ein modernes Strategie MMO in einem Fantasy Universum. Man kämpft gemeinsam mit bis zu 14 weiteren Spielern in einem Reich, um strategische Punkte auf der Karte und sogenannte Mondsteine, die den Aufstieg auf höhere Inseln ermöglichen, zu gewinnen. Dieser Aufstieg fungiert etwas wie eine Runden internes Liga-System. Nach etwa 10 Wochen und einer intensiven Endphase, in der die Spielregeln noch einmal mächtig auf den Kopf gestellt werden, stehen dann der Rundensieger und die Gewinnerteams der einzelnen Inseln fest.

WebGamers:

Warum glaubst Du an den Erfolg dieser neuen Produktion? Gibt es dabei eine besondere Innovation oder Marketingstrategie?

Holger Miller (Travian Games):

Strategie MMO Spiele können gerade für Neueinsteiger sehr frustrierend sein, da man oft über Nacht seinen Fortschritt mitunter komplett verlieren kann oder erst gar nicht dazu kommt etwas richtig aufzubauen. Viele Mobile Spiele wiederrum bieten kaum Tiefgang und den Reiz, um etwas wirklich miteinander zu kämpfen.

Mit Arkheim – Realms at War versuchen wir eine einzigartige Kombination, dass deine persönliche Verluste verhindert und den kämpferischen Fokus auf das Teamspiel lenkt. Die Aufteilung in verschiedene Inseln sorgt zudem dafür, dass sich das Schlachtfeld mehrfach neu durchmischt und man sich auf Augenhöhe gleichstarken Teams messen kann. So wollen wir eine breitere Spielerschaft für das Genre begeistern. Zudem sind wir auch Cross-platform, d.h. sowohl Browser als auch Mobile Spieler können in der gleichen Welt zusammen spielen und wir hoffen damit neue Spieler für das Genre zu begeistern.

WebGamers:

Stellt ihr aktuell neue Leute ein und was sollten diese bestenfalls mitbringen?

Holger Miller (Travian Games):

Ja, auch wenn es durch Corona zurzeit etwas schwieriger als üblich ist! Für mich persönlich sind eine Leidenschaft für Spiele, die Bereitschaft immer etwas lernen zu wollen und der Wille sich aktiv einzubringen sehr wichtig!

Die eigentlichen Kenntnisse sind natürlich je nach Position verschieden. Für Entwickler ist Arkheim – Realms at War z.B. ein Projekt mit Unity im Frontend, einem PHP-Backend sowie MariaDB, Redis und Mongo zur Datenhaltung.

Am besten einfach auf https://jobs.traviangames.com/ vorbeischauen. Selbst wenn gerade nichts Passendes ausgeschrieben ist, Initiativbewerbungen sind immer möglich und gern gesehen!

WebGamers:

Hat die Corona-Krise Euer Geschäft beeinträchtigt oder sogar beflügelt?

Holger Miller (Travian Games):

Sowohl als auch. Zum einen mussten wir uns – wie alle anderen – auf eine neue Situation einstellen und von einem auf den anderen Tag komplett aus dem Home-Office operieren. Dies hat erstaunlich gut geklappt und zeigt wie wichtig gut eingespielte Teams und der Zusammenhalt untereinander ist. Zum anderen ist es aber auch tatsächlich so, dass während des Lockdowns mehr Zeit in unseren Spielen verbracht wurde. Wir sind daher bis jetzt sehr gut durch die Krise gekommen – allerdings sind wir natürlich wie alle sehr gespannt bezüglich den langfristigen Folgen und wie es weiter geht.

WebGamers:

Der deutschen Gamesindustrie wird ja immer wieder vorgeworfen, dass sie den internationalen Anschluss verloren hat. Es wird viel über Gamesförderung diskutiert, aber Aktionen, wie z.B. der deutsche Computerspielpreis, sind ja eher eine Lachnummer. Wie sieht Du das Ganze?

Holger Miller (Travian Games):

Ich denke es hat sich in den letzten Jahren viel in die richtige Richtung bewegt! Allerdings liegt auch noch ein langer Weg vor uns. Meiner Meinung nach hat das diesjährige (Corona) Format dem Computerspielpreis sehr gut getan und mich würde es freuen, wenn sich die Richtung auch in den nächsten Jahren weiter durchsetzt.

WebGamers:

WebGamers richtet sich nicht nur an Spieler, sondern auch an kleine Spielebetreiber und Entwickler aus der Indieszene. Was würdest Du diesen aus heutiger Sicht für einen Tipp an die Hand geben? Macht es überhaupt noch Sinn ein Browsergame zu entwickeln, wenn man erfolgreich sein möchte?

Holger Miller (Travian Games):

Erfolg kann erst einmal sehr subjektiv sein und es kommt daher sehr darauf an, was Ihr denn eigentlich erreichen möchtet. Ihr müsst verstehen, warum andere Spieler genau euer Spiel spielen sollten und nicht ein anderes. Was ist es, was Ihr besser und anders macht, als bereits bestehende Projekte? Was ist das Kernspiel, warum macht dieser Spaß und wem genau sollte er eigentlich Spaß machen?

Die Tester müssen die Zielgruppe repräsentieren

Wenn man sich darüber im Klaren ist, kann man sich an die Umsetzung des Kerns des Spiels machen. Dieser sollte möglichst klein gehalten werden und kann dann bereits mit einer kleinen Gruppe getestet werden. Aber Vorsicht! Achtet darauf, dass die Tester auch Eure Zielgruppe repräsentieren. So könnt Ihr früh sehen, ob es tatsächlich auch anderen Spaß macht. Habt Ihr dies geschafft, ist dies schon ein Erfolg und der Weg für alles Weitere steht offen..

WebGamers:

Gibt es noch ein Schlusswort, das Du gerne an die Indieszene richten möchtest?

Holger Miller (Travian Games):

Werkelt nicht alleine im Stillen am nächsten großen Ding – redet miteinander, tauscht euch aus und holt euch früh Feedback von Spielern. Die Möglichkeiten als Indie den Kern eines Spiels zu entwickeln war vermutlich nie einfacher als heute – aber bleibt bei euren Zielen trotzdem realistisch.

WebGamers:

Ich danke Dir vielmals für das umfassende Interview und wünsche Euch Viel Erfolg mit dem neuen Game!


Kurze Info zu Travian Games

Die TravianGames GmbH mit Sitz in München ist ein deutscher Entwickler von plattformübergreifenden Spielen in Eigenveröffentlichung. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Spiele für mobile und im Browser für alle Altersgruppen, wobei der Fokus auf plattformübergreifenden Strategiespielen liegt. Aktuell bietet Travian Games die folgenden Spiele an: Travian: Legends, Rail Nation, Travian Kingdoms, goalunited LEGENDS, Hyperdrome, Miramagia, UnitedGP und Arkheim –Realms at War und diese Spiele werden in über 37 Sprachen übersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.